5 Fragen an Katja von „Hey Hey Paper“

[Werbung, da Produktnennung] Ich freue mich sehr, dass Katja meiner Idee, ein kleines Mini-Interview für den Blog zu machen, zugestimmt hat. Denn ich finde ihr neues Projekt bzw. ihren neuen Shop so toll und wollte einfach mehr über ihre Beweggründe erfahren.
Katja ist mit Ihrem Blog Fräulein K sagt Ja vor allem jenen ein Begriff, die in den Vorbereitungen für ihre Hochzeit stecken, sie ist quasi DIE Hochzeitsbloggerin im deutschsprachigen Raum.

Nun hat sie gerade den Go live ihres neuen online Shops für Papeterie Produkte Hey Hey Paper verkündet. Dort gibt es sehr geschmackvolle Dinge für das Home Office, schlichte Notizbücher und schöne Stifte. Zum Start sind Marken wie Katie Leamon
(ich liebe die marmorierten Sachen von Katie Leamon😍 ), ava&yves oder Navucko mit an Bord. Aber ich vermute mal, dass das Sortiment noch wachsen wird. Katja war spontan bereit meine 5 Fragen zu beantworten, dafür ganz herzlichen Dank!

typokat:  Katja, was hat dich dazu bewegt Hey Hey Paper zu starten?
Katja: Die Liebe zum Thema Stationery und die Stunden, die man im Büro verbringt. Schon als Kind bin ich gerne in Schreibwarengeschäften herum gestöbert, alleine den Geruch von Papier mag ich sehr und für schöne Schreibwaren habe ich immer etwas übrig gehabt.
Als Selbständig verbringe ich viel Zeit am Schreibtisch und im Büro. Eine schöne Umgebung und funktionale Schreibwaren sind für mich super wichtig, um produktiv arbeiten zu können.
typokat: Das kann ich gut verstehen, ich mag es auch sehr, wenn ich bei der Arbeit Dinge um mich habe, die funktional und dennoch schön sind. Was macht für dich den Reiz von Papeterie Produkten aus? Und wie siehst du das Zusammenspiel der digitalen Welt mit Print-Produkten?
Katja: Ich mag beide Welten sehr gerne – jeweils mit Ihren Vorteilen. Meine Kalender müssen zum Beispiel digital sein und auf allen Geräten synchronisieren, sonst herrscht Chaos.
Ideen und To Dos muss ich jedoch einmal mit der Hand geschrieben haben. Dieser mechanische Vorgang alleine strukturiert die Gedanken. Etwas, das zu Papier gebracht wurde, ist mehr wert als eine schnell getippte Notiz. Daher habe ich viel Freude an schönen Notizbüchern und Schreibgeräten.
typokat: Ich komme ja leider selten in einem gut sortierten Papierladen am Kauf eines Notizbuchs vorbei. Die meisten Papeterieartikel kaufe ich auch stationär ein, weil ich einfach die Haptik mag. Wenn mir eine Marke gefällt und ich die Qualität kenne, dann bestelle ich aber auch online. Wird es auch einen Hey Hey Paper (Pop up) Store geben, oder konzentrierst du dich auf online?
Katja: Ein stationärer Handel ist nicht geplant, wir bleiben hier online. Auch wenn ich Deine Beweggründe sehr gut verstehen kann. Aber das wäre einfach ein anderes Geschäftsmodell.
typokat: Gibt es neue Marken, auf die sich ein „stationery addict“ wie ich bei Hey Hey Paper freuen kann?
Katja: Ja, es wird noch einige weitere geben. Kaisercraft aus Australien zum Beispiel. Und Busy B aus England. Für die Sektion Home Office werden bald schöne Sachen von Hübsch Interieur eintreffen. Der Rest wird noch nicht verraten 🙂
typokat: Das klingt sehr spannend, ich freue mich darauf! Welche Kriterien sind dir wichtig, wenn du eine Marke in den Shop aufnimmst?
Katja: Design und Qualität. Außerdem schätze ich es sehr, wenn es eine interessante Produktrange eines Herstellers gibt, d.h. auch Stifte, Tassen, Klebebänder etc. mit angeboten werden.

typokat: Vielen, vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit für meine Fragen genommen hast 😘. Und alles Gute für Hey Hey Paper !

Fotocredit: Katja Heil