24 Stunden in Münster und eine Nacht im Hotel Mauritzhof

Wir haben uns eine klitzekleine Auszeit in Münster gegönnt, weil ich dort am Tag vorher einen Termin hatte. Endlich konnte ich mir mal die Stadt mit den schönen Häusern, dem Kopfsteinpflaster und den zahlreichen Fahrrädern näher anschauen.

Ich muss sagen es hat sich gelohnt, Münster ist wunderschön und man kann sich hier sehr gut durch die Straßen treiben lassen.

Aber der Reihe nach: wir haben ein sehr cooles Hotel gefunden, das erst im letzten Jahr komplett saniert wurde: Das Hotel Mauritzhof. Ich finde es ist perfekt, mir gefällt der Stil, die Möbel, die Farben, einfach das gesamte Design. In den Zimmern wird viel mit grau und schwarz gearbeitet, viele der Möbel oder Leuchten kommen von skandinavischen Designern. Es wirkt dadurch erlesen, aber trotzdem gemütlich. Manchmal sind es ja kleine Details, die alles abrunden. So hat mich der Eukalyptus im Zimmer gleich sehr gefreut oder die schöne Wasserflasche mit Kork, die ebenfalls im Zimmer bereit stand.

Bar und Lobby im Mauritzhof
Lobby im Mauritzhof
 

Kaminfeuer in der Lobby

Das schwarze Bad im Mauritzhof
Das gemütliche Bett im Mauritzhof

Auch die Lage am Rande der Innenstadt ist gut, man kann alles zu Fuß machen und ist gleich auf dem Prinzipalmarkt oder in der Bogenstraße. Im Erdgeschoss gibt es eine kleine Bibliothek, in der man in Bildbänden stöbern kann. Wir haben nur einen kurzen Blick hinein geworfen, denn leideR hatten wir ja nur gut 24 Stunden Zeit für Münster.

Hier gibt’s gutes Frühstück

Gefrühstückt haben wir nicht im Hotel, weil wir uns schon etwas anderes ausgesucht hatten. In ca. 15-20 Minuten kommt man zu Fuß ins Le petit rêve, einem kleinen französischen Café, in dem es hausgemachte Brioche und eine unglaublich köstliche Salzkaramellbutter gibt. 

Der Kaffee kommt von der Roestbar, einer lokalen Kaffeerösterei, die selber 5 Cafés betreibt. Die Filiale am Theater kann ich wärmstens empfehlen, sie ist in einem kleinen Häuschen untergebracht und ich liebe die Wandfarbe dort:

Röstbar Filiale am Theater
Im Sommer ist der Aasee in Münster sicher sehr schön. Wir haben ihn diesmal nicht näher angesehen, weil es furchtbar kalt war und wir nach der Stadterkundung keine Lust auf noch mehr auf Schnee und Kälte hatten.

Für ein zünftiges Abendessen in Münster empfehle ich den Großen Kiepenkerl. Das Restaurant hat viele regionale Lieferanten und zählt zur Slow Food Bewegung. Das Ambiente ist urig/nordisch.

Hering im Großen Kiepenkerl in Münster

Das Essen war ausgezeichnet und auch der Service war sehr schnell und sympathisch! Hier würde ich jederzeit wieder einkehren.

Beim nächsten mal möchte ich unbedingt mal in die Pension Schmidt. Das ist sehr nahe am Hotel und sah nach einem gemütlichen Café aus.
Habt ihr noch andere Tipps für Münster? Ich freue mich über weitere Anregungen! 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s