Ein Tag in Köln

Heute habe ich einen sehr schönen Mädelstag mit meiner Freundin Ela verbracht. Wir sind gleich morgens nach Köln aufgebrochen, um uns ein bisschen zu verwöhnen. Unser Ausflugsziel war es, das Belgische Viertel zu erkunden und noch ein bisschen durch die Ehrenstraße zu schlendern.

Zum Frühstück hatten wir uns das Café Miss Päpki ausgesucht. Allerdings waren wir nicht die Einzigen, die das vorhatten und es war brechend voll dort. Ohne Reservierung leider keine Chance:-( Es sah sehr gemütlich aus und jetzt haben wir auf jeden Fall ein Ziel, um bald mal wieder nach Köln zu fahren.

Das Frühstück gab’s dann statt dessen im Hallmackenreuther auf der anderen Seite des Brüsseler Platzes. Das Café hat ein einzigartiges 60er Ambiente und auch das „pain perdu“ (quasi Arme Ritter) war sehr lecker. Arme Ritter habe ich ewig nicht mehr gegessen, die muss ich demnächst unbedingt mal selber machen.

Frisch gestärkt sind wir dann durch die Straßen des Viertels um den Brüsseler Platz geschlendert. Es gibt dort tolle kleine Shops, viele spannende midcentury Gebäude und immer wieder kleine street art Kunstwerke zu sehen.

street art gesehen im Belgischen Viertel
an vielen Häusern gibt es kleine „Sticker“
Das Motiv taucht immer wieder in anderer Form auf, tolle Arbeit!

Bei unserem Streifzug haben wir ein paar wirklich schöne Läden entdeckt. Hier sind meine top 4:

  • Siebter Himmel: erlesenes Büchersortiment (u.a. sehr schöne Koch-, Reise- und Kinderbücher) kombiniert mit allerlei guten Dingen (Schokolade, Karten, Deko, Textil…). Könnte hier Stunden bleiben, alleine wegen der tollen Bücher. 
Papierkunst im Siebten Himmel
  • Van Harte: ein Paradies für alles, was man für eine Party gebrauchen kann sowie nette kleine Geschenk Gimmicks. Für Einhorn Freunde gibt es einen wahren Schatz an Dingen. Man kann zum Glück auch online bestellen.
supercooler Laden für Party Fun Artikel
  • Schee: design prints und interior und auch ein paar Pflanzen (habe die perfekte Pflanze gefunden: die Tillandsia. Sie muss nicht in die Erde und wird nur einmal pro Woche mit Wasser angesprüht. Ich hoffe sie schafft es bei mir zu überleben!)
immer wieder neue Prints gibt’s im Schee
  • Flying Fawn: concept store mit nordischen Marken für interior, Geschenke und tollen fun Dingen wie der Einhorn Schwimminsel 😂
Es gibt viel zu entdecken im Flying Fawn

    Nach dem Belgischen Viertel sind wir noch in die Ehrenstraße weiter gezogen. Hier sollte man unbedingt mal im Granit vorbeischauen, denn es gibt sehr zeitlose Design Accessoires in schwarz/weiß. Zum Abschluss gab’s dann noch Pommes im  Frittenwerk. Hier muss man eine ganze Weile auf einen freien Tisch warten. Die Pommes sind hier nicht zur Beilage degradiert, sondern der Kern des Essens mit unterschiedlichen Toppings.

      Habt ihr noch andere Tipps für Köln? Ich bin neugierig und freue mich über euren Input!

      LG typokat

      Kommentar verfassen

      Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

      WordPress.com-Logo

      Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

      Twitter-Bild

      Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

      Facebook-Foto

      Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

      Google+ Foto

      Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

      Verbinde mit %s