Silvestersnack: hessischer „Schmierkuchen“ für das #ichbacksmir Finale

Die liebe Clara von Tastesheriff ruft zum großen Finale für #ichbacksmir auf. Das Motto ist diesmal, etwas für die Silvesterparty zu backen. Ich habe lange überlegt, was ich machen möchte. Nach dem ganzen süßen Weihnachtsessen sollte es aber auf jeden Fall etwas Herzhaftes sein. Als Clara ihren eigenen Beitrag online gestellt hat, habe ich schließlich nochmal alles umgeworfen und mich auch für ein regionales Gericht entschieden. Bei mir kommt „Schmierkuchen“ auf den Tisch. Das war früher immer ein Nebenprodukt, wenn Brot gebacken wurde, weil man ohne großen Aufwand im dörflichen Backhaus gleich noch ein warmes Mittagessen mitbacken konnte.

Es gibt unzählige verschiedene Varianten dafür in den unterschiedlichen hessischen Regionen. Mal wird es eher süß gegessen und noch mit Äpfeln belegt oder eben herzhaft mit Speck. In einem alten hessischen Kochbuch habe ich auch eine Variante gefunden als Kartoffelkuchen:

Meine Recherchen führten unter anderem in dieses Kochbuch

Ich habe aber schließlich das Rezept von meiner Oma als Basis genommen und noch ein bisschen mit Gewürzen aufgeppt. Die Basis dafür ist ein Brotteig und oben drauf kommt eine Masse aus Quark, Kartoffeln und Eiern.

Für den Brotteig habe ich ein Sauerteigextrakt verwendet und gemäß Anleitung den Brotteig gemacht. Habe dafür ca 1/3 Roggenmehl und 2/3 Weizenmehl verwendet. Laut Packung brauchte ich dafür folgendes:

  • Sauerteigextrakt
  • 1kg Mehl (Weizen und Roggen mischen)
  • 1/2 Würfel Hefe
  • Salz
  • 750ml lauwarmes Wasser

Den Teig ansetzen und etwa 2 Stunden gehen lassen.

In der Zwischenzeit 4 große Pellkartoffeln kochen, schälen und abkühlen lassen.

Wenn die Kartoffeln abgekühlt sind, könnt ihr mit der Masse beginnen:

  • 4 Pellkartoffeln 
  • 2 Eier
  • 500g Magerquark
  • 2TL Salz

Die Pellkartoffeln reiben und mit den anderen Zutaten schön vermischen.

Nun könnt ihr entweder den Teig auf zwei Backbleche aufteilen oder kleine „Fleckerl“ davon machen. Ich habe mich für letzteres entschieden, weil ich gerne viel Kruste mag. Also den Teig einfach in mehrere kleine Portionen aufteilen und als Fladen auf dem Blech platt drücken.

Anschließend die Masse darauf verteilen.

Nun könnt ihr das ganze mit Speckwürfeln oder Kräutern noch individualisieren. Ihr könnt natürlich auch Zwiebeln, Äpfel etc. drauflegen.

Ich habe für eine Variante einfach Zitronenthymian drüber gegeben. Noch etwas Pfeffer drauf und ab geht’s in den vorgeheizten Ofen. Die Backzeit bei 200 Grad Heißluft beträgt etwa 20 Minuten.

Meine Variante von Schmierkuchen mit Zitronenthymian

Entweder frisch aus dem Ofen genießen oder kalt essen, schmeckt auch dann noch sehr gut und ist deshalb gut für ein Silvesterbuffet geeignet. Mit dem Brotteig kann man sich natürlich auch noch weiter austoben, indem man den Sauerteig dafür selber ansetzt. Dafür war ich aber leider zu ungeduldig;-)

Schmierkuchen aus Brotteig mit Speck

5 Antworten auf “Silvestersnack: hessischer „Schmierkuchen“ für das #ichbacksmir Finale”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s