Zimtbrot von Linda Lomelino


Hefeteig verbinde ich immer mit Geborgenheit und meiner Kindheit, weil meine Oma früher oft Hefezopf oder Hefekuchen gebacken hat. An manchen Tagen hat sie einen richtigen Backmarathon hingelegt. Oft liefen die Kuchen quasi nebenbei, weil sie frische „Kreppel“ (woanders nennt man das Berliner, Pfannkuchen, Krapfen etc.) mit Hefeteig gebacken hat. Der Duft, wenn all die köstlichen Dinge aus dem Ofen kamen, war einfach unglaublich und ich bin die ganze Zeit in der Küche herumgeschlichen, weil ich mich so auf das erste Stück frischen Kuchen gefreut habe.

Drum bin ich was Hefekuchen & Co angeht auch nicht so leicht zu beeindrucken, meine Oma hat die Messlatte dafür bei mir einfach sehr hoch gehängt. Beim Blättern im COUCH stylebook Skandinavien hat mich aber zunächst ein Foto von einem Zimtbrot angelacht. Das zugehörige Rezept kommt von Linda Lomelino, die den Blog Call me cupcake betreibt.

Sie macht unglaublich schöne und stimmungsvolle Food Fotos und ich liebäugele schon lange damit mir endlich eines ihrer Backbücher aus dem AT Verlag zu kaufen.

Aber zurück zum Zimtbrot! Ich habe das Rezept ausprobiert und mochte es schon beim Zubereiten, weil der Teig sich ganz geschmeidig verarbeiten ließ. Auch geschmacklich hat mich das Zimtbrot sehr überzeugt. Es war locker, aber auch ein bisschen knusprig und roch einfach köstlich. Probiert es einfach mal aus:

Hefeteig:

25g frische Hefe 

250 ml Milch

1TL zerstoßene Kardamomkapseln (hatte ich leider nicht zu Hause, deshalb habe ich ein bisschen Tonkabohne reingerieben)

50g Zucker

75g weiche Butter

1/2 TL Salz

420g Weizenmehl
Zimtbutter:

100g Butter

90g Zucker

1 EL gemahlener Zimt (statt gemahlener Zimtrinde habe ich gemörserte Zimtblüten, die ich bei Pfeffersack & Söhne gefunden habe, verarbeitet)


Zunächst die Hefe in der warmen Milch auflösen und alle Zutaten schön verkneten.

1 Stunde gehen lassen. 

Die Butter schmelzen, mit Zucker und Zimt vermischen und etwas abkühlen lassen.

Den Teig ausrollen und mit der Zimtbutter bestreichen.

Nun Streifen aus dem Teig schneiden und diese in eine gefetteten Kastenform stellen. Anschließend nochmal 45 gehen lassen (mit einem Tuch abdecken).

zimtbrot in der kastenform
Zimtbrotstreifen in eine Kastenform stellen
Bei 175 Grad 

(Ober- und Unterhitze) 

30-35 Minuten backen.

frisch gebackenes Zimtbrot
Zimtbrot frisch aus dem Ofen
  Und nun? Genießen!
#zimtbrot #backen #linda_lomelino #callmecupcake #baking #cinnamon #genießen

2 Antworten auf “Zimtbrot von Linda Lomelino”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s