Picknick – Sandwich mit Schweinelende, Camembert, Birnenchutney

Nachdem die Picknick-Ausrüstung nun im Haus ist, geht’s also los mit dem Essen im Freien. Gemütlich draußen zu essen finde ich toll. Man lässt sich Zeit und genießt dort, wo man eben gerade ist. Und wenn man sich mit Freunden zum Essen trifft, bringt einfach jeder etwas mit. Gemeinsam wird dann alles ausgepackt und man schaut, was die anderen so gezaubert haben.

Ein Sandwich gehört für mich immer zu einem Picknick und daher hat Rubi auch etwas Feines kreiert: ein Sandwich mit Schweinelende, Camembert und Birnenchutney. Alles einfach zu Hause vorbereiten und kalt unterwegs essen.


Ihr braucht dafür:

  • Kastenweißbrot (wir nehmen immer ein Brot vom Bäcker statt Industrie-Toastbrot, weil es einfach besser schmeckt und man damit auch richtig schöne dicke Scheiben schneiden kann)
  • Birnenchutney (oder ein anderes Fruchtchutney)*
  • Schweinelende 
  • Camembert 
  • Salzige Butter 
  • Salz Pfeffer

Das Brot kurz toasten und dünn mit salziger Butter beschmieren. Die Lende kurz im Ganzen anbraten und in Scheiben schneiden. Den Camembert kurz in der Pfanne schmelzen. Das Sandwich nach Belieben garnieren und zusammenklappen. Auf dem Foto habe ich es in das tolle Sandwichpapier von Rice eingepackt.

Und ab geht’s an die frische Luft zum Genießen.

* Das Birnenchutney kann man ganz einfach selber machen. dazu die folgenden Zutaten einköcheln lassen: Schalotten (erst anschwitzen), Birne (in Stücke schneiden), Weißer Portwein, Thymian, Zucker, Salz, Pfeffer 

Heute geht es ganz schön bunt zu – Wunderschönes Picknick Equipment… *

Draußen wechseln sich heute Regen und Sonne miteinander ab, man könnte fast meinen es ist noch April. Aber ich hoffe in Kürze wieder auf sonnige Tage und daher habe ich mich schon mal ein bisschen nach der perfekten Picknickausrüstung umgesehen. 

Der Sommer wird bunt!

Im Wohngut bei meiner Freundin Ela bin ich auch gleich fündig geworden. Und das tolle ist, dass die  knallig bunten Sachen von Rice aus Dänemark einfach verdammt gut Laune machen! Ich kenne das Geschirr von Rice schon ein paar Jahre, denn ich habe mir vor ewigen Zeiten eine Salatschüssel mit Deckel davon gekauft. Ich liebe diese Schüssel und sie hat mich schon zu vielen Events bei Freunden oder Familie begleitet. Sie ist praktisch und sieht einfach hübsch aus. Die Melamin-Schüsseln gibt es auch in unterschiedlichen Größen, die sich im Schrank platzsparend ineinander stellen lassen.

Die neuen Muster von Rice sind ein echter Hingucker!

In der neuen Collection von Rice gibt es  wieder richtig süße Muster. Natürlich ist auch was in „greenery“ mit dabei. Mein Favorit sind aber die Wölkchen! Besonders cool sieht das alles aus, wenn man viele verschiedene Farben und Muster miteinander kombiniert.

Das Törtchen auf dem Teller kommt übrigens von der Konditorei Klingelhöfer und macht ebenfalls gute Laune, denn es schmeckt sehr erfrischend und sommerlich.

Yummy!

Das Geschirr von Rice ist ziemlich robust und daher perfekt für den Transport in einem Picknickkorb geeignet. Bei einem der nächsten Posts wird es auch um kleine Gerichte, die ihr gut einpacken und mit ins Freie nehmen könnt, gehen. Also: watch out for news 😉
* Dies ist keine Werbung, denn ich stelle hier nur Produkte vor, die ich selber gerne mag und auch benutze!

München – hier gibt’s leckeres Frühstück oder die perfekten Törtchen

Kürzlich hat uns ja wieder die Sehnsucht nach München gepackt und wir haben ein paar schöne Tage dort verbracht. Wie immer haben wir auch wieder eine kleine Foodie Tour durch unsere Herzensstadt gemacht (mein Mann und ich haben uns in München kennengelernt)  und meine neuen Frühstücks- und Törtchen-Favoriten möchte ich euch gerne vorstellen.

Meine Tipps liegen alle in der Maxvorstadt bzw.  in der Altstadt. 

Zunächst zum Frühstück:

Lax Eatery in der Barer Str.

Wenn ihr gerne einen ordentlichen French Toast oder einen Smoothiebowl in hippem Ambiente zum Frühstück mögt, seid ihr in der LAX EATERY  richtig. In dem Café in der Neureuther Str./Ecke Barer Str. geht es sehr busy zu. Das Café ist klein und man sitzt sehr eng, aber es ist super lecker dort. Ich habe mir den Mango Madness Bowl ausgesucht und sehr genossen:

Mango Madness Bowl in der Lax Eatery

Ein paar Meter weiter wartet auch schon der nächste Frühstücks Hotspot in der Barer Str.

Die Waldmeister sind mit ihrem schönen Eckcafé, in dem man so wunderbar im großen Fenster sitzen kann, schon seit einigen Jahren eine Institution in der Maxvorstadt. Hier kann ich das riesige Avocadobrot, das mit Chili verfeinert wird, besonders empfehlen! 

Hier hat man die Barer Str. gut im Blick 😉
Frühstück bei den Waldmeistern

Für ein gutes Croissant muss man nicht gleich nach Frankreich fahren. Jahrelang gab’s meine Lieblingscroissants im Ruffini in Nymphenburg (hier gibt es auch sehr leckere Tartes und ein sensationelles Rosinenbrot, das ich früher öfter für Freunde außerhalb München mitbringen musste!), aber ich muss sagen, dass ich nun einen neuen Favoriten für buttrige fluffige Croissants habe: die Boulangerie Dompierre. Es gibt mehrere Filialen davon in München (z.B. in der Tengstr. in Schwabing) und die Qualität des Brots ist wirklich sehr gut. Wer mag, kann dort auch direkt auf Französisch bestellen, so ist jeder Besuch wie ein kleiner Frankreichurlaub.

Mit Zimtgebäck kann man mich immer locken wie hier in der Boulangerie Dompierre

Ganz hervorragende Eggs Benedict gibt es dagegen im Café Luitpold in der Brienner Str. Das Café Luitpold ist eine Institution in München und besticht nicht nur durch feine Konditorenkunst und Gutes Essen (saisonale Spezialitäten), sondern auch durch ein schönes Kulturprogramm. (siehe Salon Luitpold)

Kleine feine Zitronentarte im Café Luitpold
Und nun kommen wir zur Krone der Patisserie, diese setze ich dem wundervollen Café Maelu auf. Dort gibt es wunderschöne und sehr köstliche Törtchen. Es ist fast ein Verbrechen sie zu essen, weil sie wie kleine Kunstwerke aussehen. Regelmäßig drücken sich in der Theatinerstr. die Passanten die Nasen an der Fensterscheibe platt, weil sie die Törtchen bewundern. Wenn man sich dann doch traut, die Törtchen zu probieren wird man überrascht von feinen Geschmackserlebnissen. Man merkt sofort, die Qualität der Zutaten und kann auch verstehen, dass die Törtchen ihren Preis haben. Für einen München Besuch ein absolutes Muss!

Lavendeltörtchen im Café Maelu

Und wer nun noch ein bisschen Münchner Style einatmen möchte, dem empfehle ich den Besuch im derzeit sehr angesagten Stereo Café in der Residenzstr. Das Interior Design finde ich großartig. Ein bisschen wie in Italien in den 50ern. Die traumhafte Wandbemalung in Pastelltönen gibt dem ganzen den letzten Schliff. Ein Platz am Fenster eröffnet den Blick auf die Residenzstr. und natürlich auch die Fassade der Residenz. Ich finde es atemberaubend und will hier unbedingt bald mal wieder am Fenster sitzen, New York Cheesecake essen und rausschauen.

Stereo Café
Ich muss immer wieder feststellen, das München wirklich ein paar sehr nette Eckchen zu bieten hat und bin froh, dass ich noch oft zu Besuch kommen kann. 

Mehr über München gibt’s übrigens auch in meinem Post über das Glockenbachviertel .


Übernachten in Weimar – mein Tipp: Design Apartments Weimar

Es ist immer wieder aufregend an Orte zu kommen, die man zunächst über social  media virtuell kennengelernt hat. Manchmal wird man enttäuscht, wenn man den Ort in der Realität besucht und manchmal ist alles doch einfach genauso schön, wie man es sich nach dem ersten Kennenlernen via Instagram und co. vorgestellt hat. So war es bei mir auch mit den Design Apartments Weimar

Dachgeschosswohnung in den Design Apartments Weimar

Ich habe dort 3 Nächte in der Dachgeschosswohnung verbracht und mich sehr wohl gefühlt. Nachdem ich schon im Treppenhaus die schöne Kakteensammlung bewundert habe, erwartete mich in der Wohnung genau die richtige Mischung aus Design, Vintage und Liebe zum Detail. Hier muss man nicht in den ausrangierten Möbeln der Besitzer übernachten – oder wenn, haben sie einen guten Geschmack;-) – sondern kann ganz in Ruhe das Design genießen, das sich konsequent bis zum Geschirr durchzieht. Einen Teil der schönen Dinge aus der Wohnung kann man sogar bei Design We Love  (auch online) erwerben. 

Die Wohnungen bieten alles, was man für einen entspannten Aufenthalt braucht und sogar ein iPad steht zur Verfügung.

Nach dem Kongresstag konnte ich bei dem sonnigen Mai-Wetter sogar noch auf dem Balkon der Wohnung sitzen und gemütlich den Tag ausklingen lassen. Von den Apartments gelangt man zu Fuß in wenigen Minuten in die Altstadt und ist somit recht zentral untergebracht.

Mir hat es sehr gut gefallen und ich werde ganz bestimmt nochmal herkommen!

Design Apartments Weimar 

Fuldaer Str. 85

99423 Weimar

http://hier-war-goethe-nie.de
 

Kakteen im Treppenhaus der Design Apartments Weimar

Espresso-Tonic – der Energie-Kick für diesen Sommer

Draußen regnet es aus Eimern und ein Sommerfeeling will sich irgendwie noch nicht einstellen. Außerdem bin ich hundemüde und das am Freitag Abend! Daher musste ich mir gerade einen Espresso-Tonic zaubern, um neue Energie zu schöpfen. Und siehe da, die Energie ist zurück und vielleicht kommt ja morgen auch die Sonne wieder raus🌞

So wird der Espresso-Tonic zubereitet:

  • Einige Eiswürfel in ein Glas geben
  • Mit 150-200cl Tonic Water auffüllen 
  • Einen Espresso zubereiten und den warmen Espresso ganz langsam in das Glas gießen 
  • Mit Orangenzesten verzieren

Und nun genießen! Der Espresso-Tonic wird definitiv mein Sommergetränk 2018. 

Kaffee Tonic

Zu Besuch im Stuttgarter Westen (und Mitte)

Letztes Wochenende war es wunderschön! Meine Freundin Lilia hat mir einen Teil von „Ihrem“ Stuttgart gezeigt. Wir waren zu Fuß unterwegs und ich glaube wir haben insgesamt fast 10 km zurückgelegt. Zwischendrin haben uns leider diverse Regenschauer eingeholt, aber wir haben das genutzt, um in ein paar netten Läden zu stöbern;-)

Unser Ausgangspunkt war der Stuttgarter Westen, eine wunderschöne Wohngegend, mit vielen kleinen Cafés und kreativen Läden. Von da aus haben wir uns langsam Richtung Stuttgart Mitte vorgearbeitet.

Meine Entdeckungen will ich euch nicht vorenthalten:

Das Rosenrot (Vintage Deluxe) in der Vogelsangstr. hatte ich ja bereits vor einiger Zeit vorgestellt. Hier kann man gemütlich nach ein paar Fundstücken Ausschau halten.

Dort um die Ecke gibt es auch ein weiteres Kleinod, nämlich das Rosabraun, das unter dem Motto „Kaffee & Wohnkultur“ ausgewählte Schätze für Zuhause anbietet und man kann sich vor Ort auch gleich noch mit einem Kaffee stärken. Der Eckladen ist farblich sehr schön gestaltet und bietet neben Interior Marken wie Bloomingville oder IbLaursen auch sehr hübsche Karten von Nelly Castro etc. sowie einen Showroom für Möbel aus der familieneigenen Möbelmanufaktur. Ich habe euch etwas Hübsches gefunden nämlich eine hohe Vase mit Sprenkeln von Bloomingville.

Concept Store Stuttgart

Um sich mit einem Zuckerflash fit für den weiteren Bummel durch Stuttgart zu machen, empfehle ich als nächstes die Einkehr bei Tarte und Törtchen. Eine Patisserie, die nicht nur sehr hübsche sondern auch köstliche Törtchen anbietet. Die Krux beim Tortenessen ist ja oft, dass man aus Kapazitätsgründen leider meist gar nicht so viel probieren kann, wie man möchte. Im Tarte und Törtchen ist das clever gelöst, denn es gibt auch Mini-Törtchen, so dass man dann doch mehrere Sorten probieren kann. Das erleichtert meinen Foodie-Kuchenliebe-Entscheidungsprozess doch ungemein…


Wer lieber etwas Herzhaftes bevorzugt, der kann in der Metzgerei einkehren, einem trendigen Ecklokal mit wechselnder Karte. Hier geht es sehr lebhaft zu, aber es ist doch schön, dass es sich rumgesprochen hat, dass hier das Essen schmeckt. Und keine Sorge, in der Metzgerei gibt es nicht nur Fleisch!

Für uns ging es dann zu Fuß weiter Richtung City und vorbei an der Tiffin Bar. So ein Kaffee zwischendurch kann ja schließlich nie schaden;-) Ich finde die Farbkombi im Tiffin extrem gut. Grau, schwarz und gelb sehen einfach cool zusammen aus!


Nun ging es weiter in die Fluxus Concept Mall. Hierfür sollte man unbedingt genug Zeit einplanen, des ist eine so coole Mischung von Shops. Meine Highlights im Fluxus sind das Tatti (Café/Bar), das Là pour là mit skandinavischer Mode, das LaLa healthy livin‘ und natürlich das super juju. Letzteres lässt einem Paperlover den Atem stoppen. Ich musste mich förmlich zwingen den Laden wieder zu verlassen. Notizbücher, Karten und superschönes Geschenkpapier so weit das Auge reicht. Ich habe ganz niedliches marmoriertes Paper von Katie Leamon entdeckt. 

Dann gab’s noch etwas „Klassiker-Programm“ mit der Markthalle. Unten gibt es feinste Delikatessen  und oben gibt es ein paar Läden. Den Merz und Benzing Laden für Küche, Deko etc. müsst ihr unbedingt anschauen:

Markthalle Stuttgart

Zusammenfassend muss ich sagen, dass Stuttgar wirklich was zu bieten hat und viel schöner als sein Ruf ist. Für’s nächste Mal will ich mir ein paar andere Ecken anschauen. Dann werde ich wahrscheinlich auch auf ein anderes Fortbewegungsmittel umsteigen. In Stuttgart gibt es ein sensationelles Konzept: man kann sich bei Stella Sharing E-Roller ausleihen und zahlt entweder nach gefahrenen Kilometern oder nach Zeit. Finde ich super und werde ich beim nächsten Mal unbedingt ausprobieren! 

Und hier nochmal meine Tipps in Listenform:

Shopping:

  • Rosabraun in der Gutenbergstr. 57 – Interior Concept Store
  • Rosenrot in der Vogelsangstr. 16b – Vintage
  • Fluxus Concept Mall in der Calwer Passage –> unbedingt ins Super Juju gehen!
  • Superjuju Im Fluxus – ein Tempel für paperlover!
  • Markthalle  

Essen und Trinken:

Fortbewegung:

Einfach mal DANKE sagen!

Nein, das ist kein vorgezogener Muttertags-Post, denn ich hab’s nicht so mit vorgeschriebenen Tagen wie Valentinstag oder Muttertag, bei denen die halbe Welt sich vorschreiben lässt genau an einem Tag Blumen und Herzen zu schenken. Ich finde es viel wichtiger, dass man sich regelmäßig vor Augen hält, wo für man dankbar sein sollte und diese Dankbarkeit auch im täglichen Leben auszudrücken mit Worten oder auch gerne mal mit kleinen Geschenken für diejenigen, die das eigene Leben so reich machen.

In den letzten Tagen ist mir mal wieder bewusst geworden, welch großes Glück ich habe so ein liebevolles familiäres Umfeld und einen so wunderbaren Freundeskreis zu haben. Daher sage ich heute nicht nur DANKE an meine einzigartigen Eltern, die mir mit so viel Liebe die Werte vermittelt haben, die mir so wichtig sind: Zusammenhalt, Ehrlichkeit, Ausdauer, sich selbst treu zu bleiben und auch Genuß. Es ist einfach ein schönes Gefühl, diese bedingungslose Liebe von Klein auf zu spüren, sie gibt einem Kraft und stärkt einen für immer. Daher finde ich es auch so schön, es gerade mitzubekommen, wie meine kleine Nichte genau so aufwachsen darf und wie mein Bruder und seine Frau ihr diese liebevolle Basis geben. Das ist für mich ein großes Geschenk, dass ich das aus der Nähe erleben darf. Das wäre nicht möglich, wenn ich meinen Rubi vor 3 Jahren nicht hätte überzeugen können, mit mir gemeinsam den Schritt von München nach Marburg zu gehen, um näher bei meiner Familie zu sein. Denn es ist mir erst jetzt bewusst geworden, dass mir in den vielen (sehr schönen!) Jahren in München meine Familie so sehr gefehlt hat. Ich war immer auf der Suche nach etwas und wusste nicht, woran es liegt, dass München zwar ein wunderschöner Ort mit vielen Möglichkeiten und vor allem mit einigen meiner engsten Freunde ist, mir aber trotzdem nicht diese „totale Erfüllung“ gibt. Seit dem ich mit Mario (Rubi) zusammen bin, ist er mein Hafen und mein wichtigster Gefährte, der mir durch seine unerschütterliche Energie und seinen unglaublichen Humor jeden einzelnen Tag verschönt. Daher bin ich so dankbar, dass er sich auch in Marburg so wohl fühlt und wir uns alle miteinander im engen Familienkreis und auch im weiteren Verwandtschaftskreis so gut verstehen und für einander da sind!

Aber weil man ja nie alles auf einmal haben kann, ist der Wermutstropfen, dass die räumliche Distanz zu engen Freunden in München und an anderen Orten sich durch den Umzug vergrößert hat, und wir leider nicht mehr einfach so mal spontan gemeinsam im Biergarten den Tag ausklingen lassen können. Aber das wunderbare ist, dass ich durch meinen Beruf (dafür bin ich übrigens auch sehr dankbar, weil er mir wirklich Spaß macht!) sehr oft nach München kommen kann und wir uns daher immer noch häufig sehen! Es ist so schön im Freundeskreis so viele unterschiedliche Menschen zu haben, die einen unterstützen, auf die man sich immer verlassen kann, die einen durch kritische Fragen auch mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück holen und mit denen man einfach unheimlich viel Spaß haben kann!

Ach, es gibt noch so viele andere Dinge, über die ich mich freue und die mir wichtig sind. Ich habe mir vorgenommen mir das bewusster zu machen und im Alltag diese Dankbarkeit einfach mehr nach Außen zu tragen. Geteilte Freude kann das Leben schließlich nur noch schöner machen. DANKE!

Auf nach Mannheim in den BUTIQ concept store 

Ihr sucht etwas Besonderes zum Verschenken oder wollt euch selbst belohnen? Dann kenne ich was Schönes für euch: den BUTIQ concept store in Mannheim.

Ich bin per Zufall darauf gestoßen, und hätte so einen Laden gar nicht unbedingt an dieser Stelle erwartet, denn er liegt mitten im Quartier Q6 Q7, einer Shopping Mall, in der ansonsten eher Ketten untergebracht sind.

Die BUTIQ ist aber wirklich ziemlich cool, denn es gibt eine super Kombination an Dekoartikeln, Delikatessen, Socken, Büchern, Spirituosen etc. 

Den witzigen Pin von redfries aus Regensburg habe ich mir dort gegönnt.

BUTIQ Mannheim
Und es hat Boom gemacht!

Es gibt viel zu entdecken und die Produkte sind extrem lässig kombiniert. Mein favourite ist aber die wunderschöne Wand samt Ape Car (siehe Header). Und für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, im kleinen Café gibt es z.B. Crazy Popcorn.

Mannheim
Yummy, das Popcorn in der BUTIQ

Schaut doch mal dort vorbei, wenn ihr in der Nähe seid. In Stuttgart im Fluxus gibt es übrigens auch eine BUTIQ und online kann man dort auch einkaufen…

Grüne Soße mit Ofengemüse und ein schnelles Sandwich

Im Moment sprießt die Natur gerade wie verrückt und alles wird schön grün oder blüht. Da bekommt man doch auch direkt Lust auf ein farbenfrohes Gericht, zumal es auf dem Markt gerade wunderbare Kräuterbündel für die Grüne Soße gibt. 

Wir haben uns mit Kräutern eingedeckt und unseren Kühlschrank nach Resten durchforstet, die wir mit der Soße kombinieren können. Dabei ist eine schnelles Gerich aus Gemüse (Rote Beete und Möhren) und Sandwich entstanden.

Gemüse:

  • 4 große Möhren
  • 3 kleine Knollen rote Beete 
  • Öl, Salz, Pfeffer

Die Möhren der Länge nach Vierteln und die rote Beete in Scheiben schneiden. Mit Öl bepinseln und Salz und Pfeffer bestreuen.

Auf einem Backblech (vorher mit Backpapier auslegen) verteilen und im vorgeheizten Backofen bei etwa 200 Grad für ca. 25-30 Minuten backen.

Grüne Soße:

Unsere Variante für die grüne Soße haben wir mit den traditionellen Kräutern der Frankfurter Grünen Soße zubereitet: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch.

Die Käuter gemeinsam mit Salz, Pfeffer, Schmand, Sahne und etwas Frischkäse im Mixer zu einer geschmeidigen Soße vereinbaren. Zack, fertig. Die Soße wird kalt serviert. Reste kann man prima auch als Dip nutzen.

Sandwich:

Für das Sandwich braucht ihr ein gutes Kastenweißbrot vom Bäcker, einen Kontaktgrill sowie folgende Zutaten:

  • Käse (wir haben Heublumenkäse und Camembert verwendet)
  • Ein paar Kirschtomaten
  • Feigensenf

Eine dicke Scheibe Brot mit dem Käse und ein paar Tomaten belegen. Anschließend dünn mit dem Feigensenf bestreichen. Mit einer weiteren Brotscheibe belegen und das Sandwich im Kontaktgrill grillen bis der Käse geschmolzen ist und das Brot knusprig wird. Und so schaut alles zusammen aus: 

Grüne Soße Gemüse
et voilà: fertig ist das farbenfrohe Gericht

 

Probiert es aus und lasst mich wissen, was ihr davon haltet.